Kopf - Flora und Fauna - Harzurlaub
 


Die Heckenrose


Die auch Hundsrose genannte Wildrose ist die, in der Harzregion, am häufigsten wild wachsende Rosenart.
Die zur Gattung der Rosen gehörende Art wird wissenschaftlich Rosa canina genannt. Dieser Rosenstrauch ist keine Pflanze der Gebirgslagen. Aber am Harzrand und  im Vor- und Unterharz ist die Heckenrose recht häufig anzutreffen. Sie wächst als aufrechter Strauch bildet lange, bogig überhängende Äste und Zweige.
Bekannt sind uns insbesondere ihre typischen Früchte, im Volksmund Hagebutte genannt.

                Heckenrose   Heckenrose   Heckenrose  
Der Name „Hundsrose hat nichts mit Hunden gemein, sondern bezieht sich auf den lateinischen Namenszusatz „Canina, was soviel bedeutet wie  „hundsgemein, also weit verbreitet.
Und das ist gut so! Denn die Hagebutten werden wieder beliebter, erleben eine Art Renaissance.
Kaum eine andere Frucht hat eine so geballte Ladung an Vitamin C, Pektinen, Fruchtsäuren und Gerbstoffen wie diese kleine Rote. Und es ist ganz unkompliziert, sich seinen Teevorrat für den langen Winter selbst zu beschaffen. Bei einem ausgedehnten Herbstspaziergang, z.B.  in den dem Harz vorgelagerten Höhenzügen, finden wir reichlich Heckenrosen mit ihren prägnanten Früchten. Aber Vorsicht, Rosen haben Stacheln, keine Dornen!
Hagebutten pflücken und zu Hause zum trocknen ausbreiten. Wenn die Hagebutten nach 2-3 Wochen hart und trocken sind, alle in einen Gefrierbeutel füllen, einen weiteren Gefrierbeutel über den ersten ziehen und die Hagebutten mit dem Fleischklopfer oder ähnlichem Werkzeug zerkleinern. Fertig ist der Hagebuttentee!

                            Heckenrose        Heckenrose        Heckenrose

 
Aber auch in der klassischen Pflanzenheilkunde spielt die Heckenrose eine Rolle. Hier werden die Blätter des Strauchs verwendet, die flavanoide Inhaltsstoffe haben und bei Durchfall, Brandwunden, eiternden Wunden, Augenentzündungen und Kopfschmerzen Anwendung finden. Hinzu kommt die heilende und lindernde Wirkung verschiedener ätherischer Öle, die noch heute bei Entzündungen im Hals- und Rachenraum eingesetzt werden.

An den Sträuchern der Hundsrose sitzen meist sehr viele Blüten. Die Blüten stehen einzeln oder zu mehreren, in typischer Rosenform. Der Blütendurchmesser beträgt etwa 3-4 cm und die Blüten sind nur wenige Tage geöffnet. Die Kronblätter variieren von weiß bis rosa. Unter den Kronblättern sind die Kelchblätter, die grün sind und sich mit der Blüte öffnen. Nach den Kronblättern fallen auch die Kelchblätter frühzeitig ab, so dass sie zur Fruchtreife nicht mehr vorhanden sind.

               Heckenrose    Heckenrose    Heckenrose

An den Standort stellt der Strauch keine besonderen Anforderungen, nur feuchte Böden sowie sandige werden gemieden. Die Heckenrose ist ein Pioniergehölz und wird auch so eingesetzt. Aber sie spielt noch eine andere, nicht unbedeutende Rolle. In Rosenschulen dient sie als wichtigste Unterlage zur Veredlung von Rosen.

Eine sehr vielseitige Pflanze also, die sicher bisher deutlich unterschätzt wurde.


                                             



zurück


Copyright Bildtafel: www.wikipedia.de   Copyright Fotos und Text: Bernd Sternal 2009