Kopf - Flora und Fauna - Harzurlaub
 


Efeu



Efeu – seine immergrünen Blätter gelten seit Alters her als Symbol des ewigen Lebens.  Dabei  ist Hedera helix, wie der gemeine Efeu botanisch heißt, auf Grund ihres Saponingehalts eine Giftpflanze. Aber seine symbolhafte Bedeutung erhielt diese Kletterpflanze ( helix – Spirale) wohl aus ihrem immergrünen Dasein und seinem stattlichen Alter. Dieser einzige mitteleuropäische Repräsentant der Familie der Araliengewächse kann weit über 400 Jahre alt werden. Dabei erklimmt er, mit Hilfe seiner Luftwurzeln, Höhen bis über 20m. Fehlen Kletterstützen, so überwuchert Efeu schon mal  flächendeckend den Boden.  Der Efeu stellt eine Besonderheit der heimischen Flora dar, denn er ist die einzige Pflanze, die erst im Herbst blüht. Auf Grund seiner späten Blüte, ist er als Nahrungsquelle für Bienen, Wespen, Schmetterlinge  und andere Insekten unentbehrlich. Die aus den gelbgrünen Blüten, die in halbkugligen Dolden wachsen, entstehenden  schwarzen Früchte werden zwischen Februar und April reif. Sie wiederum bilden in der kalten Jahreszeit eine beliebte Nahrungsquelle für verschiedene Vogelarten. Durch diese Endochorie – Verdauungsausbreitung – ist eine breite Streuung der Samen gewährleistet. Aber der Efeu hat noch mehr Besonderheiten. Er trägt zwei verschiedene Blatt- und Sprossformen auf einer Pflanze. Die Kriechsprosse – Juvenilsprosse genannt bildet die Luftwurzeln und ist für das „Klettern“ zuständig. Diese Sprosse tragen 3-5lappige Blätter. Die Blühsprosse tragen ungeteilte, rautenförmige Blätter, sind stets wurzellos und für die Vermehrung zuständig.  Ab einem Alter von 20 Jahren können diese Sprossen Blüten bilden.


                      Efeu           Efeu          Efeu

In der Pflanzenheilkunde ist Efeu schon sehr lange bekannt. Zeit einiger Zeit sind durch entsprechende Forschungs- und Analysearbeiten die Wirkmechanismen  der Inhaltsstoffe  entschlüsselt, was einen verstärkten Einzug der Pflanze in die klassische Medizin bewirkt hat. Verwendung finden alkoholische Extrakte aus Blättern wurzelbildender Sprosse, die zu Saft, Tropfen und Tabletten verarbeitet werden. Die nachgewiesenen entkrampfenden und schleimlösenden Eigenschaften der Sanopine  sind bei Bronchitis und Asthma erste Wahl.

Diese allen bekannte „Wald- und Wiesenpflanze“ ist es also durchaus wert, einmal  genauer betrachtete zu werden. Dazu ist der Harz ein prädestiniertes Refugium! Efeu wächst hier an sehr vielen Standorten, in Wäldern und Auen, an Gesteinsformationen und Steilhängen aber auch und insbesondere an alten Bauwerken und Ruinen. Und von allen genannten Standorten hat die Harzregion reichlich.



                             Efeu             Efeu            Efeu






zurück

Copyright  Fotos und Texte Bernd Sternal 2008
Copyright Foto oben Mitte    www.wikipedia.de